Artikel

 Faschingsfeier am 21.02.2020

    

   

 

 

 

 

Weihnachtsmusical der Grundschule Ursberg am 13.12.2019

Im Rahmen ihrer alljährlichen Adventsfeier führten  die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Ursberg am vergangenen Freitag das Musical „Vater Martin“ (nach Leo Tolstoi) auf.

Zahlreiche Gäste und Ehrengäste wurden von Rektorin Gerlinde Ludwig in der festlich geschmückten Mehrzweckhalle begrüßt. Die Schulleiterin sprach von Erwartungen, die Menschen in Hinblick auf das Weihnachtsfest haben und dass diese nicht immer erfüllt würden. „Erwartung ist die Balance zwischen Hoffnung und Möglichkeit“ und manchmal sei es besser nichts zu erwarten, sondern sich einfach überraschen zu lassen, war ihr Resümee.

Das erkannte auch „Vater Martin“, ein alleinlebender Schuster, der von Lea dargestellt wurde.

Eines Nachts träumte Vater Martin, dass Jesus ihn besuchen würde und er war voll freudiger Erwartung auf dieses Ereignis. Er bekam daraufhin allerlei Besuch. Kindern aus dem Armenhaus schenkt er Kuchen und eine Jacke. Die Straßenkehrer lädt er zum Tee ein. Einer armen Witwe schenkt er Milch und ein paar Schühchen für ihr Kind und allen, die an seinem Haus vorbeikommen, wünscht er ein schönes Fest. Am Abend fragt er sich traurig, warum Jesus nicht vorbeikam. Im Traum spricht Jesus noch einmal zu ihm und Vater Martin weiß nun, dass Jesus immer dann anwesend ist, wenn Nächstenliebe gelebt wird.

Die Kinder aus der Arbeitsgemeinschaft „Schulspiel“ (Leitung: Manuela Kinzel)haben die Figuren aus „Vater Martin“ mit viel Freude eingeübt und souverän gespielt. Die Kinder der Arbeitsgemeinschaft „Chor“ (Leitung: Ruth Jäckle) haben den musikalischen Teil mit stimmungsvollen Liedern getragen. Begleitet wurden sie von der Schulband, die aus Eltern und Freunden der Schulgemeinschaft besteht. Viele Helfer und vor allem der Elternbeirat haben mit ihren Einsatz dazu beigetragen, dass das vorweihnachtliche Fest mit Plätzchen, Imbiss, Glühwein und Punsch ausklingen konnte. (hp)



   

    

   

 

 

 

 

 

 Aufgepasst mit Adacus

Vor kurzem nahmen die Erst- und Zweitklässler der Grundschule Ursberg am Verkehrssicherheitsprogramm „Aufgepasst mit Adacus“ des ADAC teil. Dabei wurden die Schülerinnen und Schüler von der ADAC-Moderatorin Simone Kasberger, begleitet von dem kleinen Raben Adacus, spielerisch an ihre Rolle als Fußgänger herangeführt. Zunächst wurden Gefahrensituationen im Straßenverkehr sowie wichtige Verhaltensregeln beim Überqueren der Straße an einer Ampel oder einem Zebrastreifen erklärt. Nach dem Lied „Bei Rot bleib‘ ich stehn, bei Grün darf ich gehn“ durften die Schülerinnen und Schüler das richtige Verhalten an eigens aufgebauten Ampeln und einem Fußgängerüberweg aktiv üben, wobei sie abwechselnd die Rolle eines Fußgängers oder eines Fahrzeuges übernahmen. Besonders die wichtige Interaktion durch den Blickkontakt zwischen Fußgänger und Fahrzeuglenker wurde mehrfach geübt. Zum Schluss erhielt jedes Kind eine Urkunde, einen Adacus-Sticker und eine ADAC-Verkehrsfibel.

(Manuela Kinzel)

 

Beim Juniorhelferkurs viel gelernt

An der Grundschule Ursberg wurden die Jungen und Mädchen der dritten Klasse vom BRK zu Juniorhelfern ausgebildet. Es ist wichtig zu wissen, wie ein Notruf abgesetzt wird und wie sich die Kinder im Falle eines Unfalles verhalten können. Viele kannten bereits die „5Ws“: Wer spricht? Welche Verletzungen? Wo? Wie viele Verletzte? Und das Warten auf Rückfragen. Sehr motiviert lernten die Schülerinnen und Schüler das Anlegen verschiedener Verbände und die stabile Seitenlage. Der Höhepunkt war für die Kinder der Krankenwagen, den am Ende die gesamte Klasse anschauen durfte. Die nun ausgebildeten Juniorhelfer werden in Zukunft in der Pause zur Stelle sein und den Lehrkräften tatkräftig zur Seite stehen, wenn sie gebraucht werden.

(Christina Seitzer, GS Ursberg)

 

 

 

 

 

Siegerehrung / Raiffeisenmalwettbewerb / 22.03.2019

 

F